balken

RIN Gesundes Altern als EIP on AHA Referenzstandort anerkannt

Das Regionale Innovationsnetzwerk „Gesundes Altern“ (RIN) wurde als Referenzstandort der Europäischen Innovationspartnerschaft für Aktives und Gesundes Altern (European Innovation Partnership on Active and Healthy Ageing – EIP on AHA) anerkannt. Insgesamt wurden 74 Regionen in Europa als Referenzstandorte ausgewählt. Im Laufe der nächsten drei Jahre werden wir nun unsere Erfahrungen aus dem RIN an andere Europäische Partner weitergeben und Best Practices anderer Referenzstandorte lernen.

 

Weiterlesen...

Lenkungskreis etabliert

Zu Beginn der dreijährigen Förderperiode wurde ein Lenkungskreis für das Regionale Innovationsnetzwerk "Gesundes Altern" neu eingerichtet. 15 Expertinnen und Experten zum Thema "Gesundes Altern" (u.a. aus Wissenschaft, Pflege, Seniorenvertretungen, Universitätskliniken und Kommune) werden eine Governance-Struktur aufbauen, um das Regionale Innovationsnetzwerk nachhaltig in NRW zu festigen.

"RIN 2.0": Das RIN Gesundes Altern startet durch ...

Rechtzeitg zum Jahreswechsel 2015/16 konnten die notwendigen Formalitäten zur Fortführung des "RIN Gesundes Altern" erledigt werden, so dass die Projektarbeit nach Auslaufen der ersten Förderphase ab Januar 2016 nahtlos fortgeführt werden kann.

Die Förderung ab 2016 ist mit einem Trägerwechsel verbunden: anstelle des Gesundheitsregion KölnBonn e.V liegt die Projekt-Trägerschaft nunmehr beim gewi Institut für Gesundheitswirtschaft e.V.. Gleichwohl ist für Kontinuität gesorgt, denn die Projektfortführung beruht auf einer engen Kooperation des gewi Institutes mit der Gesundheitsregion KölnBonn, die sich auch an hälftig an der Aufbringung der Eigenmittel zur Finazierung der Projektkosten beteiligt.

Im Rahmen der zweiten Förderphase soll das transdisziplinäre Projekt weiterentwickelt und zukunftsfähig gemacht werden. Dazu sollen die Beteiligung des Projektes an Arbeitsplattformen auf EU-Ebene ausgebaut, geeignete "Governance-Strukturen" initiiert und ein Konzept für die dauerhafte Tragfähigkeit des RIN Gesundes Altern nach Auslaufen der Landesförderung aufgestellt werden.

Pressemitteilung: Demenz bei Angehörigen - Kostenloser Leitfaden gibt Tipps fürs Zusammenleben

Hannover - Mit welchen Methoden und Lösungen das Zusammenleben mit Demenzerkrankten für Angehörige am besten gelingt, wissen Experten von Pflegeeinrichtungen mit einem hohen Anteil an Bewohnern mit Demenz am besten. Dieses Wissen geben sie nun in Form eines Leitfadens weiter. Mit etwa 1,5 Millionen Betroffenen allein in Deutschland und jährlich 300.000 Neuerkrankten hat Demenz eine große gesellschaftliche Bedeutung. Der "Leitfaden für Angehörige von Menschen mit Demenz in der häuslichen Umgebung" gibt viele praktische Tipps für das Zusammenleben. Die Tipps stehen allen Interessierten kostenfrei zur Verfügung. Herausgeber ist die Deutsche Seniorenstift Gesellschaft (DSG), die bundesweit 19 Pflegeeinrichtungen mit integrierten Bereichen für Menschen mit Demenz und einen ambulanten Pflegedienst betreibt.

Weiterlesen...

Dokumentation „Aufbau und Umsetzung des Regionalen Innovationsnetzwerkes ‚Gesundes Altern‘ “

Das mit Unterstützung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW installierte Regionale Innovationsnetzwerk „Gesundes Altern“ (RIN) widmet sich seit 2013 im Austausch verschiedener Fachgebiete und Wissenswelten den Lebensbedürfnissen der alternden Bevölkerung. Nach Abschluss der ersten Förderperiode freuen wir uns Ihnen die Dokumentation „Aufbau und Umsetzung des Regionalen Innovationsnetzwerkes ‚Gesundes Altern‘“ präsentieren zu können.

Die Dokumentation dient dazu, einen Gesamtrückblick der ersten 3-Jahresperiode des RIN „Gesundes Altern“ zu geben, wobei der inhaltliche Schwerpunkt auf den Aktivitäten des Jahres 2015 liegt. So werden unter anderem die Inhalte der Jahresveranstaltung 2015, die Siegerbilder des Fotowettbewerbes und die Ergebnisse einer Bürgerbefragung präsentiert. Am Ende der Dokumentation geben wir einen Ausblick auf die Arbeitsschwerpunkte der nächsten Förderperiode.

Eine digitale Version der Dokumentation steht hier zum Download für Sie bereit.

Seite 7 von 19

Go to top